Donnerstag, 27. April 2017

Amaranth Müsli mit Früchten und Sonnenblumenkernen



Lust auf ein gesundes Frühstück? Dann probiert mal Amaranth aus. Der Kohlenhydratanteil im Amaranth ist mit etwa 56 Gramm deutlich geringer als der im Getreide. Das ist insbesondere für jene Menschen interessant, die auf eine kohlenhydratreduzierte Ernährung achten.

Ein weiterer Vorteil des Amaranth ist der, dass die enthaltenen Kohlenhydrate ausgesprochen leicht verwertbar sind und dem Körper sehr schnell in Form von lang anhaltender Energie zur Verfügung stehen. Zudem ist der Ballaststoffanteil im Amaranth auffallend hoch, was sich positiv auf das Sättigungsgefühl und die Darmgesundheit auswirkt.

Zutaten für 4 Personen
250 g gemischte  Beeren wie Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren oder Johannisbeeren
1/2 Apfel
1 Mandarine
4 EL Sonnenblumenkerne
400 g Joghurt
12 EL Amaranth
4 EL Agavendicksaft oder Honig, wer es nicht vegan möchte



Zubereitung
Amaranth abspülen und nach Packungsangabe ca 20 Minuten kochen lassen, danach muss er auskühlen.


 Apfel waschen, entkernen und in kleine Stückchen schneiden. Mandarine schälen und in Spalten zerteilen. Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Zugabe von Fett rösten.


4 EL Agavendicksaft, die Apfelstückchen, Mandarinenspalten und ein Teil der Sonnenblumenkerne untermischen.


Den Joghurt unterheben, gut vermischen und am besten über Nacht ziehen lassen.



Am nächsten Tag die Beeren verlesen, eventuell waschen und putzen. Die Erdbeeren halbieren oder vierteln. Das Müsli auf vier Müslischalen verteilen.

Die Beeren  jeweils auf das Müsli geben. Mit Sonnenblumenkernen bestreut servieren.

Montag, 24. April 2017

Resteverwertung: Spargelsuppe aus Schalen mit Lachsstückchen


In der Spargelsaison sammle ich Schalen von Spargel und mache gern ein bis zwei tage nach dem Spargelessen Spargelsuppe daraus. Ganz bewusst hebe ich dafür immer 2-3 ganze Stangen Spargel auf, die machen die Suppe noch appetitlicher.



Zutaten für 4 Personen
gewaschene Spargelschalen
2-3 Spargelstangen
1 Bund Dill
200 g frisches Lachsfilet
3/4 l Wasser
40 g Butter
40 g Mehl
Salz
Prise Zucker
1 Schuss Zitronensaft
Prise Muskatnuss
1 Schuss Sahne


Spargelschalen in einen Topf geben, mit Wasser auffüllen, sie müssen komplett bedeckt sein. 30 Minuten im geschlossenen Topf kochen. In eine Schüssel abseihen.

Butter im Topf zerlassen, Mehl dazu, anschwitzen und immer schön rühren. Nach und nach das Spargelkochwasser dazugeben und mit dem Schneebesen kräftig schlagen, kurz kochen lassen, bis die Suppe andickt. Mit Salz, Zucker, Zitronensaft, Dill und einer Prise Muskatnuss abschmecken.

Die extra aufgehobenen Spargelstangen schälen und in ganz kleine Stücke schneiden und weitere 15 Minuten in der Suppe gar ziehen lassen. Die Suppe mit Sahne verfeinern.


Jetzt das frische Lachsfilet waschen, trocknen und in kleine Würfelchen schneiden und weitere fünf Minuten in der Suppe ziehen lassen.


Die Suppe mit frischem Dill verfeinern und servieren.


Freitag, 21. April 2017

Amaranth Quinoa Puffer mit Mais und Quarkdip



Die kleinen Amaranth-Körnchen bergen eine schier unglaubliche Fülle an leicht verwertbaren Nähr- und Vitalstoffen. Das macht Amaranth nicht nur für ältere Menschen, Kinder und Sportler so wertvoll, denn dieses Powerkorn ist für alle Menschen ein Segen. Und Quinoa ist vielleicht eine der besten pflanzlichen Eiweißquellen auf der Welt. Beide in Kombination sorgen für wahrhaftiges Powerfood.


Zutaten für ca. 15 Puffer


80 g Quinoa geschält
80 g Amaranth
500 ml Gemüsebrühe
1 Zwiebel
1 Möhre ca. 100 g
2-3 EL Maiskörner aus der Dose
Salz
Pfeffer
etwas Chilipulver
1 Bund frische Petersilie
2 Eier
4 EL Haferflocken
4 -8 EL Kokosfett
250 g Quark



Zubereitung


Die Möhren waschen, putzen und klein schneiden, Zwiebel putzen und in sehr feine Würfel schneiden. Quinoa und Amaranth auf ein Sieb geben, mit heißem Wasser abspülen und abtropfen lassen.



Quinoa und Amaranth in Gemüsebrühe aufkochen. Deckel auflegen und bei mittlerer Hitze 10 Minuten quellen lassen.



Möhren und Zwiebelwürfel zur Quinoa- Amaranthmasse geben und alles noch etwa 10 Minuten garen.
Masse leicht abkühlen lassen, inzwischen die Hälfte der Petersilie fein hacken. Eier, Haferflocken, abgetropften Mais und Gewürze zur Quinoa-Gemüsemasse geben und alles gut vermengen.


Aus der Masse Bratlinge formen und in einer Pfanne mit heißem Kokosfett nacheinander knusprig braun backen.

Quark mit Salz, Pfeffer und restlicher Petersile würzen, wenn er zu fest ist, mit wenig Milch oder Mineralwasser verrühren. Den Quarkdip zu den Puffern reichen.

Mittwoch, 19. April 2017

Nach Ostern Eier übrig? Wie wäre es mit Grüner Spargelsalat mit Walnüssen und Ei



Eier sind preiswert, praktisch und gesund. Ihr Ruf, dass sie den Cholesterinspiegel bei Gesunden in die Höhe treiben, ist mittlerweile wissenschaftlich entschärft. Nach Ostern haben wir meist viele gekochte Eier übrig, probiert doch einfach mal diesen leckeren Spargelsalat mit Eiern, eine gesunde Kombination erwartet euch da.von 1
Zutaten für 4 Personen
3 EL Salatcreme
1/2 Zwiebel, gehackt
350 g grüner Spargel, in 6 cm lange Stücke geschnitten
4 EL Walnüsse
3 EL Joghurt
2 TL Senf
2 TL Weißweinessig
Zucker
1/2 TL Salz
Schnittlauch in Röllchen
4 hartgekochte Eier, geschält und gewürfelt
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung
Vom Spargel die Enden abschneiden und nur im unteren Drittel schälen. Den Spargel in Stücke schneiden und in kochendem leicht gesalzenem Wasser in etwa 5 Minuten bissfest garen. Anschließend abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen. Die Eier in kochendem Wasser in etwa 8 Minuten wachsweich kochen und mit kaltem Wasser abschrecken.

Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett anduften lassen. Zwiebel schälen und ganz fein hacken.


Für das Dressing Salatcreme, Zwiebelstückchen, Senf und Weißweinessig glatt rühren und mit etwas Salz und Pfeffer sowie 1 Prise Zucker abschmecken. Schnittlauchröllchen unterrühren. Die Eier pellen und in Viertel schneiden


In einer Schüssel die Spargelstücke mit dem Dressing mischen. Mit den Eiervierteln und Walnüssen garnieren.


Freitag, 14. April 2017

Der Osterklassiker mit Pfiff: Geschmorte Lammkeule mit Salbeikruste




Zutaten
1 Lammkeule
2 EL Öl
1 Liter Portwein oder Rotwein
4 Knoblauchzehen
2 Schalotten
Salz
Pfeffer
ein Bund Salbei
frischen oder getrockneten Rosmarin und Thymian
2 Scheiben Toastbrot
1 EL Butter


Zubereitung





Lammkeule ( ca 2 - 2,5 kg) von Haut, Sehen und Fett befreien. Thymian, etwas von Salbei und Rosmarin von den Stielen zupfen. 2 Zehen Knoblauch schälen und hacken. Lammkeule in einen Bräter geben. Mit Kräutern, Knoblauch und Pfeffer würzen und mit Portwein übergießen. Zugedeckt mindestens 12 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen. Dabei die Keule ab und zu wenden.



Lammkeule aus dem Sud nehmen, abtupfen und mit Salz und Pfeffer einreiben. Olivenöl in einem Bräter erhitzen und die Keule darin rundherum 10 Minuten kräftig anbraten.



Mit Portwein und Wasser ablöschen, die Lammkeule in der Pfanne bei geschlossenem Deckel gute 2 Stunden braten lassen


Für Salbeimasse:




Butter in der Pfanne zergehen lassen. Schalotten schälen und fein hacken und 2 weitere Knoblauchzehen ebenfalls fein gehackt andämpfen.


Das Toastbrot entrinden und zu ganz kleinen Bröseln zerkleinern. Die Brösel mit ganz fein gehacktem Salbei ( es darf gern ein Bund sein) mischen 


Die Brösel mit der Buttermischung verrühren und auf die Keule streichen.


Die Lammkeule auf dem Rost in die mittlere Schiene des Backofens schieben und ca. 10 Minuten überbacken. 



Inzwischen den Sud aus der Pfanne abschmecken und eventuell andicken und zum Lamm als Sauce reichen.



Dazu passen in Speck gewickelte Bohnen und Basilikum Gnocchi ganz hervorragend. Ich wünsche euch Frohe und leckere  Ostern!

Mittwoch, 12. April 2017

Zum Osterkaffee, wenn es mal schnell gehen muss Mandelbutternester


Ostern und auf die Schnelle hat sich Besuch angemeldet? Kein Problem mit diesen buttrig feinen Blätterteig- Osternestern, die frisch serviert ein echter Hochgenuss sind

Zutaten für 6 Stück

1 Platte Blätterteig ( Frischteig)
50 g Butter
50 g Mandelblättchen
6 EL brauner Zucker
3 TL Rosinen oder Heidelbeeren ( vorher eingeweicht)
etwas Milch
evtl. bunte Zuckereier


Zubereitung





Rosinen oder Beeren möglichst eine halbe Stunde in Wasser einweichen.

Den Blätterteig ausrollen und in sechs gleichmäßig große Streifen schneiden. Die Butter mit Zucker und Mandelblättchen in eine Schüssel geben und in der Mikrowelle nur so lange erwärmen, dass die Butter streichfähig weich, aber nicht flüssig wird. Alle Zutaten zu einer Mandelbutter verrühren.



Die Teigstreifen mit der Mandelbutter bestreichen, abgetropfte Beeren oder Rosinen dazu geben.



Danach werden die Streifen von einer Seite aufgerollt und in Muffinförmen gesetzt.



Diese bestreut man noch einmal mit etwas Zucker und bestreicht sie mit Milch.


Die Nester werden dann im vorgeheizten Backofen bei ca 170 Grad für 30 Minuten gebacken.



Wer will verziert sie noch mit bunten Ostereiern. Frohe Ostern und Guten Appetit!!!

Sonntag, 9. April 2017

Würzige Quark- Kartoffelpuffer mit Lachs


Heiß und goldbraun gebacken kommen Kartoffelpuffer aus der Pfanne direkt auf den Teller. Sie sind vielseitig zu kombinieren: mit Apfelmus, Lachs, Kräuterquark oder Knoblauchsoße und selbstverständlich auch zu Suppe.



Zutaten

500 g Kartoffeln
1 Becher
1 Prise Salz
Pfeffer
Kümmel
1 Ei
1/2 Zwiebel
Olivenöl oder Bratfett
Frische Kresse

Beilagen nach Wahl:
Kräuterquark
Lachs, geräuchert
Eismeergarnelen



Zubereitung

Die Kartoffeln schälen, waschen und grob raspeln, mit Salz und Pfeffer und kräftig mit Kümmel würzen. Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden. Ein Ei und die Zwiebelwürfel und einen Becher Quark zur Kartoffelmasse geben und umrühren.



Ist der Teig zu flüssig, noch ein weiteres Ei zugeben, dann werden die Puffer beim Backen schön fest.



In einer Pfanne mit heißem Fett esslöffelweise Häufchen machen, flachdrücken und von beiden Seiten goldbraun backen.


Die Quarkpuffer mit Kresse bestreuen und nach Lust und Laune mit Frühlings- Kräuerquark, geräuchertem Lachs und Eismeergarnelen servieren