Montag, 15. Januar 2018

Schnell, leicht, vegetarisch Kartoffelauflauf mit Basilikum und Eiermilch



Für diesen Kartoffelauflauf braucht man keine großen Kenntnisse als Koch, denn er ist so simpel und easy, dass man ihn praktisch mit zwei linken Händen zubereiten kann. Der Geschmack allerdings ist einfach umwerfend, der frische Basilikum verleiht eine besondere Würze und der Mais bringt eine leichte Süße ins Essen. Wer kein Erdäpfelgewürz hat, würzt einfach mit Salz, Pfeffer und Thymian



Zutaten für 2 Personen


4 mittelgroße Kartoffeln
2 Eier
200 ml Milch
1 kleine Dose Mais
1 Bund Basilikum
Erdäpfelgewürz ( oder Salz, Pfeffer, Thymian)
100 g Reibekäse ( Cheddar und Mozzarella )


Zubereitung



Die Kartoffeln mit der Schale in kochendem Wasser in ca. 30 Min. garen. Abkühlen lassen, pellen und anschließend in etwas dickere Scheiben schneiden (halber Zentimeter).


Basilikum abbrausen, Blättchen fein schneiden ( ein paar davon übrig lassen). Milch, Eier und Gewürze zufügen und gut durchmixen. Zum Schluss den Mais unterheben.


Eine flache oder vier kleinere Auflaufform(en)fetten und die Kartoffelscheiben hineingeben. Die Eiermilch darüber geben. Zum Schluss alles mit Käse bestreuen.


Das Ganze ca. 35 Minuten im heißen Ofen backen.  Der Käse sollte eine schöne Bräunung haben.


Einige frische Basilkumblättchen darüber geben und servieren. Vorsicht, der Auflauf ist anfangs mega heiß, also etwas abkühlen lassen.


Samstag, 13. Januar 2018

Thunfischpasta mit Jacobsmuschel- Tomaten Sauce


Pasta geht bei mir immer, ich liebe einfach Nudeln in allen Variationen und da ich Kohlenhydrate gant normal zu mir nehme, darf es das auch immer wieder sein. Allerdings muss bei den Nudeln auch mal Abwechslung her. Inzwischen  gibt es ja bereist unzählige Sorten, die eine gute Basis für Nudeln mal anders bieten.

Für dieses Rezept habe ich (fertige) Thunfischpasta verwendet. Es geht natürlich auch jede normale Sorte Pasta.


Zutaten für 4 Personen

320 g Pasta ( Trockengewicht)
16 Jakobsmuscheln (ausgelöst)
200 g möglichst reife saftige Tomaten
Tomatenmark
2 Knoblauchzehen
2 EL Butter
50 g Parmesan
Salz
Pfeffer, Rosenpaprika, Dill
Vanillezucker
Zitronensaft


Nudeln im Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen. Inzwischen die Jakobsmuscheln, waschen, trocken tupfen und beidseitig mit Salz und Pfeffer würzen.

Tomaten wachen und in Stücke schneiden. In einem Topf 1 EL Butter schmelzen, die Tomatenstücke dazu geben und ca 10 Minuten dünsten, mit Salz, Pfeffer und Rosenpaprika abschmecken. Wenn die Tomaten etwas Wasser gezogen haben, ca eine Drittel Tube Tomatenmark dazu geben und mit etwas Wasser ( je nachdem, wie dünn oder dick man die Soße möchte) auffüllen und weitere 10 Minuten köcheln.


Restliche Butter in einer Pfanne zerlassen, die halbierten Knoblauchzehen hineingeben und den Vanillezucker hinzufügen. Nun die Jakobsmuscheln dazu geben und kurz von beiden Seiten karamellisieren lassen.


Die Jacobsmuscheln in die fruchtige Tomatensoßce geben und noch 5 Minuten ziehen lassen. Die Soße mit einem Spritzer Zitronensaft und Dill abschmecken.


Die Pasta abgießen, in eine  Schüssel geben, mit der Sauce auffüllen und mit gehobeltem Parmesan bestreut servieren.


Sonntag, 26. November 2017

Es ist wieder Smoothie Time. Im Advent passen allerlei Äpfel und Orangen



Smoothies passen irgendwie immer und zu Weihnachten und im Advent sind  Äpfel und Orangen geeignete Grundlage, aber das Gewürz macht es!

Für 2 Gläser benötigt man

2 Äpfel
1/2 Granatapfel
1 Orange
100 ml Orangensaft
1 EL Honig
1/2 Bund Minze
etwas Zimtpuder




Zubereitung


Den Granatapfel entkernen. Die Äpfel waschen, entkernen und in Stücke schneiden. DieOrange schälen und in Stücke schneiden.



Granatapfelkerne, Apfel- und Orangenstücke sowie die frische  Minze und den Orangensaft mit Honig in den Standmixer geben und zwei Minuten mixen. Wenig Zimt unterrühren.



Gut kühlen. Oder auch ein paar Eiswürfel mit mixen.  Fertig!


Dienstag, 21. November 2017

In der Weihnachtsbäckerei: Lebkuchenwürfel mit Dattelfüllung





Ob auf dem bunten Teller, auf dem Weihnachtsmarkt oder zwischendurch zum Tee – ohne Lebkuchen keine Weihnachtszeit. Da trifft es sich gut, dass Lebkuchen knabbern durchaus erlaubt ist. Diese Lebkuchen-Variante mit Trockenfrüchten und Nüssen eignet sich  für Figur- und Ernährungsbewusste besser als Sorten, die dick mit Zuckerguss oder Schokolade überzogen sind. Wird zudem ein Teil Vollkornmehl verwendet, macht das das süße Gebäck sogar noch wertvoller.

Für den Teig:
125 g Honig
125 g Zucker
100 g Butter
2 Eier
400 g Mehl + Mehl für die Arbeitsfläche
100 g Mandeln gemahlene
2 EL Kakao
1 Pck. Lebkuchengewürz
50 g Zitronat
etwas Zimt
1 Pck. Backpulver oder Natron



Für die Füllung:
50 g Puderzucker
200 g Datteln
50 g getrocknete Aprikosen
50 g Nüsse
etwas Zimt



Zubeitung

Ich verwende übrigens immer die doppelte Menge an Zutaten, weil die Lebkuchenwürfel bei uns immer schnell alle werden. Außerdem mische ich das Mehl gerne, hier habe ich 50 Prozent Weizenmehl, je 25 Prozent Vollkorn und Lupinenmehl ( das ist das gelbe Mehl) verwendet.




Honig, Zucker und Butter bei geringer Hitze in einem Topf schmelzen lassen. Die übrigen Zutaten (Eier, Mandeln, Gewürze) zugeben und vermischen. Das Zitronat kann auch weggelassen werden. Zum Schluss das Mehl mit dem Backpulver zugeben und alles zu einem glatten Teig kneten. Besser noch ist aber in etwas Wasser angerührtes Natron. Den Teig zugedeckt Etwa 8 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen lassen. 
Inzwischen weiche Datteln und Aprikosen entkernen und am besten durch eine Knoblauch- oder Kartoffelpresse pressen, so dass ein Dattelpüree entsteht. Sind keine weichen Datteln und Aprikosen verfügbar, die Früchte ganz fein hacken. Ebenso die Nüsse in einem Mixer möglichst fein zerkleinern. Nüsse zur Dattelmasse geben und mit Puderzucker und Zimt verkneten und zu  mehreren Strängen formen.



Den Teig portionsweise auf einer bemehlten Arbeitsfläche zum Rechteck ausrollen. Jeweils einen Dattelstrang in die Mitte geben, einrollen, danach flach drücken und zu Würfeln schneiden.


Aus übrig geblieben Teigresten kleine Formen ausstechen und die Würfel damit verzieren. Den Ofen auf 150 g vorheizen, die Lebkuchenwürfel mit Wasser bestreichen und danach ca. 15 Minuten backen.



Ich empfehle keine Glasur, da die Würfel durch die Dattelmasse bereits sehr süß schmecken. Die Würfel halten sich in einer Dose mit Apfelspalten ca. 3 Wochen frisch und bleiben auch weich.


Mittwoch, 15. November 2017

Bald ist es wieder soweit: Nussige Dinkelkekse zur Adventszeit



Es dauer ja gar nicht mehr so lange und der 1. Advet steht wieder vor der Tür. Dieses Rezept ist eine etwas gesündere Rezeptidee für die Weihnachtsbäckerei. Hierzu muss man den Plätzchenteig anstatt mit Weizenmehl mit einer Mischung aus hellem Dinkelmehl und Dinkel Vollkornmehl herstellen. Das Ergebnis sind dünne zart knusprige Dinkelplätzchen mit dem unverkennbaren feinen leicht nussigen Geschmack des verwendetem Dinkelmehls.

Zutaten für ca. 40 Stück
150 g Dinkelmehl Type 620
100 g Dinkel Vollkornmehl
1 Prise Salz
80 g Zucker
1 Päckchen Bourbon Vanillezucker
1 Messerspitze Zimtpulver
1 Ei Gr. L
125 g Butter

Nach Bedarf zusätzlich 1 EL kalte Milch oder Rum
Etwas zusätzliches Mehl zum Verarbeiten

Außerdem:
Ca. 125g Schokoladenkuvertüre
40 Marzipan Deko Schneeflocken




Für die Zubereitung der Dinkel Kekse wird zuerst ein einfacher Mürbteig zusammen geknetet.
Dazu beide Mehlsorten mit einer Prise Salz und Zimtpulver vermischt, auf eine Arbeitsfläche geben.
Zucker und Vanillezucker dazu geben und vermengen. Das Ei und die kalte Butter oder Margarine in kleineren Stücken nun unterkneten. Sollte der Teig noch etwas zu trocken sein, 1 EL Milch oder Rum mit einkneten.

Den Dinkelteig in Folie einschlagen und für etwa 30 – 60 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Jeweils 1 Stück vom Teig auf einer leicht mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz, welches auch mit etwas Mehl leicht bestäubt sein sollte, dünn ausrollen. Im 2. Schritt mit einem Dekorroller den Teig mit einem Muster verzieren. Mit Ausstechformen dünne Plätzchen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.


Den Backofen auf 180 ° C vorheizen. Das Backblech in den geheizten Backofen, in der Mitte der Backröhre einschieben und mit Ober/Unterhitze ca. 8 Minuten zu hellen Dinkelplätzchen backen.

Die Plätzchen nach dem Auskühlen mit Schokoladenkuvertüre und Dekormarzipan verzieren. Die Dinkelkekse in eine Gebäckdose einfüllen und den Plätzchen bis zum ersten Kosten mindestens 2 Tage Zeit zum Durchziehen geben.


Freitag, 10. November 2017

Indischer Fleischreis (scharf)




Vorsicht scharf! Dieses Reisgericht hat es in sich.

Wer ein original Curry machen will, ist mit Curry-Pasten auf dem richtig scharfen Weg.
Die Pasten sind die typische Grundzutat für Currys in der thailändischen Küche und für exotische Reisgerichte und daher natürlich auch super scharf. Das ist auch kein Wunder, da die Pasten zum Großteil aus Chili hergestellt werden. Zusammen mit Fleisch, etwas Gemüse und Kokosmilch kann man aus Curry-Pasten im Handumdrehen etwas Besonderes zaubern

Für diesen exotischen  Fleischreis benötigt man für 4 Personen

200 g Basmatireis
400 g Rindfleisch ( Minutensteaks)
1 EL Bratöl
1 kleine Dose Maiskörner
10 getrocknete Tomaten
grüne Currypaste nach Bedarf
1 Dose Kokosmilch
Kresse


Zubereitung:

Den Basmatireis nach Packungsangabe in leichtem Salzwasser gar kochen.


Inzwischen das Fleisch waschen, trocken tupfen, in Streifen schneiden und in heißem Bratöl scharf anbraten.


Die getrockneten Tomaten ebenfalls in Streifen schneiden. Mais abgießen.



Reis zum Fleisch geben, mit Kokosmilch ablöschen und notfalls noch etwas Wasser angießen, Tomaten zugeben, etwas köcheln lassen. Dann je nach Bedarf grüne Currypaste dazu geben und umrühren. Bitte vorsichtig damit würzen, das wird wirklich extrem scharf. Zum Schluss die Maiskörner unterheben.



Den Fleischreis mit Kresse bestreut servieren. Orientalischen Appetit!




Mittwoch, 27. September 2017

Jakobsmuscheln auf scharfem Kokosschaum


24 ausgelöste Jakobsmuscheln
2 EL Butter
1 EL Öl
1 Zehe Knoblauch
1 Bund Dill
2 EL rosa Pfefferbeeren
Salz
schwarzer Pfeffer

300 ml Gemüsebrühe
1 Chilischote
Salz
1 Packung Frischkäse mit Kokosgeschmack
Dill



Zubereitung

Knoblauchzehe schälen und ganz fein hacken. Die rosa Pfefferbeeren in einem Mörser vorsichtig zerstoßen. Dill waschen, trocken schütteln.


Gemüsebrühe ca. 10 Minuten kochen.Die Chilischote der Länge nach aufschneiden, entkernen und fein zerbröselt dazu geben. Frischkäse dazu geben und erst kurz vor dem Servieren  mit einem Mixer kräftig aufschäumen.


Die bereits ausgelösten Jakobsmuscheln vorsichtig waschen und trocknen. Knoblauchzehe schälen und ganz fein hacken. Butter und das Öl in einem Topf erhitzen und die Knoblauchzehe leicht anschwitzen, mit Salz würzen.Die Jakobsmuscheln in der Pfanne auf jeder Seite zwei Minuten anbraten, leicht salzen und danach auf vorgeheizten Tellern anrichten, mit den rosa Pfefferbeeren bestreuen.

Den Kokosschaum dazu geben, mit Dill garnieren und sofort servieren