Donnerstag, 1. Dezember 2016

Kindheitserinnerungen werden lebendig mit diesen Honigkuchen



Die Geschichte der Lebkuchen beginnt mit dem Honigkuchen, der schon den Menschen in der Antike gut schmeckte. Etwa ab dem 12. Jahrhundert übernahmen eigene Zünfte die Herstellung. Die Lebkuchenbäcker nannte man damals Lebküchner oder Lebzelter. Lange Zeit wurden die schmackhaften Kuchen auch in Klöstern gebacken, weil das Gebäck als gesund, heilend, verdauungsfördernd und appetitanregend galt und deshalb besonders in der Fastenzeit genossen werden durfte.

Unter Honigkuchen wird je nach Land etwas anderes verstanden. In Deutschland sind es einfache Lebkuchen, in anderen Landesküchen kann es auch ein mit Honig getränkter Kuchen sein. Ich stelle euch heute Honigkuchengebäck vor. Die leckeren Lebkuchen werden mit viel Honig zubereitet und sind ein klassisches Weihnachtsgebäck. Man kann die Plätzchen auch als Christbaumschmuck verwenden, dann die Glasur aber weglassen.


Zutaten:



Mehl (zum Ausrollen)
350 g Honig
300 g brauner Rohzucker
1 Päckchen Vanillezucker
200 g Butter
2 Eier
2 EL Arrak oder Rum
700 g Weizenmehl Type 1050 (Mehltypen siehe Fußnote)
200 g Roggenmehl Type 1150 (Mehltypen siehe Fußnote)
1 Päckchen Pottasche
1 Päckchen Lebkuchengewürz oder 1 EL fein gemahlener Zimt sowie je
1 Messerspitze gemahlene Muskatnuss, Kardamom und Nelken
1 Prise Salz
1 TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale
Mandeln, blanchiert
Lebkuchenglasur ( Ferigprodukt)


Zubereitung


Den Honig zusammen mit dem Zucker etwas erwärmen. Vanillezucker, weiche Butter und Eier zugeben und alles mit dem Schneebesen schaumig schlagen. Die beiden Mehlsorten mit der Gewürzmischung oder dem Zimt, der Muskatnuss und den Nelken, dem Salz und der Zitronenschale vermischen und unter die Masse rühren. Pottasche in etwas Wasser auflösen und dazu geben.


Den Teig von Hand durchkneten und mindestens 24 Stunden ruhen lassen. Am nächsten Tag den Teig portionsweise auf einer bemehlten Unterlage etwa 1 cm dick ausrollen. Figuren wie Herzen, Tannenbäume oder Sterne ausstechen.



Die Bleche befeuchten, mit Backpapier belegen und die Plätzchen darauf verteilen, dabei kleine Abstände einhalten. Die Oberfläche der Plätzchen  nach Belieben mit Mandeln verzieren.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen und das Gebäck auf der mittleren Schiene etwa 20 Minuten backen. Die Honigkuchenplätzchen mit einer Palette vorsichtig vom Backblech heben und möglichst flach ausgebreitet auskühlen lassen.



Lebkuchenglasur nach Vorgabe schmelzen und über die Honigkuchen geben, solange sie noch warm sind. Zum Aufbewahren der Plätzchen eignen sich gut verschließbare Keksdosen oder Gefrierboxen, die verhindern, dass die Plätzchen feucht und weich werden.


Noch gut fünf Wochen bis Weihnachten und allmählich beginnen bei uns wie in vielen Familien die Vorbereitungen für die Advents- und Weihnachtszeit. Lebkuchen, Honigkuchen und Früchtebrot gehören zu Weihnachten wie der Adventskranz und der Christbaum, denn das Backen zur Weihnachtszeit hat in unserer Familie eine lange Tradition und ist aus der Vorweihnachtszeit nicht wegzudenken.

Und ganz sicher weckt der Duft dieser wunderbaren Leckereien bei vielen die schönsten Kindheitserinnerungen. Viel Spaß beim Backen!

Dienstag, 29. November 2016

One Pan Pasta Tortelloni mit Gorgonzolasauce und Himbeeren #besseresser


One Pot Pasta war gestern, heute ist es One Pan Pasta mit frischer pfannengeeigneter Pasta. Dank des dünnen, bissfesten Teigs kann die neue Pasta Classica zusammen mit den gewünschten Zutaten in einer einzigen Pfanne schonend gedämpft werden – kein zusätzlicher Topf mit kochendem Wasser mehr, keine extra Pfanne für Sauce oder Gemüse.

Für 2 Personen
1 Knoblauchzehe
250 Milliliter Gemüsefond (oder -brühe)
100 Gramm Schlagsahne
60 Gramm Walnüsse
125 Gramm Himbeeren
1 Bund Basilikum
1 Bio-Zitrone (klein)
1 Packung Hilcona Tortelloni Quadro Formaggi
Salz
150 Gramm Gorgonzola
Pfeffer (frisch gemahlen)


Zubereitung


Ein paar Himbeeren zur Dekoration zur Seite legen. Walnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Herausnehmen und beiseite stellen.

Knoblauch abziehen und halbieren. Mit Fond bzw. Brühe und Sahne in einer Pfanne mit hohem Rand aufkochen. Bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten einkochen lassen, dabei einen Metalllöffel mit in die Pfanne, damit die Mischung nicht überkocht. Die Tortelloni nach etwa fünf Minuten mit in die Pfanne geben.


Himbeeren verlesen. Basilikum abspülen, trocken schütteln und die Blätter fein hacken. Zitrone heiß abspülen, trocken tupfen und die Schale fein abreiben. 1–2 EL Zitronensaft auspressen.

Die eingekochte Sauce mit den Tortelloni vom Herd nehmen, die Knoblauchhälften entfernen und den Käse unter Rühren darin schmelzen lassen. Die Zitronenschale und den Zitronensaft dazugeben und die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken.



Basilikum und Himbeeren untermischen und mit den gerösteten Walnüssen und etwas Pfeffer bestreuen, mit frischen Beeren und Basilikum dekorieren und servieren.


Sonntag, 27. November 2016

Für das weihnachtliche Frühstück: Apfel Kiwi Marmelade mit Marzipan




Zutaten für ca. 4 Gläser
500 g Äpfel
4 Kiwi
50 g Marzipanrohmasse
400 g Gelierzucker 2:1


Zubereitung                                                                                        

Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfelchen schneiden. Die Kiwi schälen und ebenfalls klein schneiden. Den Marzipan ebenfalls in kleine Stücke hacken.



Alles mit etwas Wasser zum kochen bringen und mindestens 8 Minuten kräftig durchkochen.


Die Früchte mit einer Gabel grob zerdrücken, dann Gelierprobe machen, sollte die Masse zu dünn sein, etwas Gelierzucker zugeben und nochmal durchkochen. Ich mag sie lieber schön stückig und nicht so musig, wer will, kann aber das Fruchtmus gerne pürieren.


Alles umrühren und in Twist off Gläser füllen und entweder gleich genießen oder verschenken. Die Marmelade hält locker acht Wochen im Kühlschrank.


Ich esse diese Marmelade zu gern zum Frühstück auf leckerem knackigem Knäckebrot.

Freitag, 25. November 2016

Quinoa Mais Salat mit Minzpesto


Eiweißreicher Quinoa - Sattmacher für vier oder All-in-one-Beilage – in jedem Fall köstlich.
Zutaten für 4 Personen
4 große Tassen Gemüsebrühe
1 große Tasse Quinoa
1 große Tasse Dinkel
1 große Tasse Mexiko Mix ( aus der Dose)
150 g frische Minze
70 g ungesalzene  Mandeln ungeschält
3 Knoblauchzehen
80 g Manchego (span. Hartkäse)
150 g Olivenöl
Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Dinkel über Nacht einweichen.



Am nächsten Tag Quinoa in einem Sieb abspülen, um die Bitterstoffe zu entfernen.
Gemüsebrühe in einem Topf bei hoher Hitze zum Kochen bringen. Dinkel und Quinoa dazugeben, Hitze reduzieren und zugedeckt langsam köcheln lassen, bis das ganze Wasser aufgesogen ist (etwa 13 Minuten).



Den Mexiko Mix abgießen und zur Dinkel Quinoa Masse geben.



Minze abspülen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Knoblauch abziehen und zusammen mit den Minzeblättchen grob hacken. Den Käse fein reiben. Alle vorbereiteten Zutaten und die Mandeln in einen Blitzhacker geben und grob zerkleinern. 



So viel Öl dazu gießen und untermixen, dass eine geschmeidige, leicht stückige Paste entsteht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.



Das Minzpesto zum Quinoa Dinkel Mais Salat geben und gut mischen.


Mittwoch, 23. November 2016

Macht süchtig. Feiner Brotaufstrich: Selbst gemachte Spekulatiuscreme





Spekulatius Creme ist der Allrounder unter den DIY-Rezeptideen. Sie schmeckt als Brotaufstrich, lässt sich super in Desserts verarbeiten und ist das perfekte Weihnachtsgeschenk. Auch Last Minute lässt sich diese Creme schnell herstellen. Aber aufgepasst! Diese Creme macht süchtig!

Ich zeige euch heute zwei verschiedene Rezepte von den Bloggern nämlich vom Backbube und von Kaffee und Cupcake:

Zutaten (für ca. 500 ml)
300 g Gewürz-Spekulatius
20 g flüssiger Honig
1 TL Zimt
2 Prisen Salz
1 1/2 TL Spekulatiusgewürz
50 ml Sahne
130 g weiche Butter

Zubereitung

Spekulatius grob zerbröckeln und ca. 10-15 Sekunden in einem Mixer zerkleinern, der Spekulatius sollte dabei schon leicht cremig werden, aber nur leicht. Das passiert durch den Butteranteil im Spekulatius.


Nun Honig, Sahne und Gewürze unterrühren, bis alles gut vermischt ist
Weiche Butter ca. 20 Sekunden im Mixer unterrühren lassen, so dass alles gleichmäßig vermengt ist. In ein Glas füllen und fertig!!



Zutaten:
200 g Gewürz-Spekulatius
125 g Kondensmilch 10%
75 g brauner Zucker
50 g Butter
1 TL Spekulatiusgewürz

Zubereitung:


Die Gewürz-Spekulatius sehr sehr fein mahlen. Dies ist der wichtigste Schritt zu einem richtig cremigen Aufstrich. Ich habe dafür eine einfache elektrische Kaffeemühle benutzt. Die Kekse sollten hinterher die Konsistenz von einem feinen Puder haben.


Die Kondensmilch mit dem braunen Zucker und der Butter in eine Schüssel geben und so lange in der Mikrowelle erhitzen (etwa 1 Minute), bis sich alles mit dem Schneebesen zu einer glatten Masse verrühren lässt. So lange weiterrühren, bis die Butter komplett geschmolzen ist und der braune Zucker sich aufgelöst hat.



Spekulatiusgewürz unter das Kekspulver rühren. Die Kondensmilch-Masse zum Kekspulver geben und alles mit dem Schneebesen kräftig verrühren, bis die Creme glatt ist.
Den Aufstrich bei Raumtemperatur abkühlen lassen und dann in ein fest verschließbares Glas umfüllen. Im Kühlschrank aufbewahren. Guten Appetit!



Vorweihnachtlichen Guten Appetit ♥

Montag, 21. November 2016

Scharfer Mangosalat mit Minze und Piniernkernen


Mango ist gesund, reich an Vitaminen und lässt sich in der Küche vielseitig einsetzen. Zu recht gilt Mango in ihrem Heimatland Indien als "göttliche Frucht", schließlich schmeckt sie einfach himmlisch. Reife Mangos passen mit ihrer exotischen Fruchtsüße perfekt zu scharfen Gewürzen, Minze und auch Koriander.

Zutaten für 4 Personen
2 Mango
6 Feigen , getrocknet
1/2 Zwiebel, rot
2 Knoblauchzehen
3 Chilischoten, rot
1 Stück Ingwer, daumengroß
1 Limette, unbehandelt 
Salz und Pfeffer 
5 Zweige Minze
2 EL Pinienkerne


Zubereitung:



Die Mangos schälen und das Fruchtfleisch vom Stein schneiden. Die Mangos, die Feigen und die halbe Zwiebel in schmale Streifen schneiden


Die Chilischote, den Knoblauch und den Ingwer in ganz feine Würfel schneiden. Die Schale der Limette abreiben und den Saft auspressen. Minze waschen, trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und grob zerpflücken. Alles miteinander vermischen, salzen und pfeffern und 30 Minuten ziehen lassen.

Den Salat vor dem Anrichten mit Pinienkernen bestreuen. Fertig ist ein erfrischender, pikanter Salat. Er ist passend zum Beispiel zu Vietnamesischem Lammgeschnetzelten, also im wahrsten Sinne cross-cooking. 

Freitag, 18. November 2016

Das exotische Abendessen: Lauwarmer Currynudelsalat mit gebratenen Bananen und Chili Cashews


Curry ist eine Gewürzmischung. Sie stammt ursprünglich aus Indien und besteht aus vielen verschiedenen oft bis zu 30 Einzelgewürzen. Entsprechend groß ist die Zahl der unterschiedlichen Curry-Rezepturen. Curry verleiht jedem Gericht eine besondere Note.
Zu den wichtigsten Curry-Zutaten gehören Kurkuma, schwarzer Pfeffer, Cayennepfeffer (Chili), Koriander, Cumin (Kreuzkümmel) und der Bockshornklee. Weitere Gewürze, die in geringeren Mengen beigemischt werden, sind beispielsweise die Gewürznelke, der Zimt, die Muskatnuss, der Knoblauch, Ingwer, Senf, Kardamom und das süße Paprikapulver. Exotisch, würzig und ungewöhnlich, so darf es gerne sein, auch bei des Deutschen 2. liebster Beilage, dem Nudelsalat. Probieren geht über Studieren, also vielleicht habt ihr auf dieses Rezept mal Lust?



Zutaten:
250 g Gewürznudeln Curry z.B. von Pastatelli ( alternativ normale Bandnudeln, dann bitte 2 TL Curry zusätzlich ins Kochwasser geben)
1 Zehe Knoblauch
1 kl. Glas Miracel Whip Balance
1 Becher saure Sahne
2 Bananen
2 EL Kokosmehl
4 EL Speiseöl
1 TL Currypulver
1/2 TL Chili - Knoblauchpulver
Salz
3 EL Cashewkerne mit Chili

Zubereitung



Die Nudeln bissfest in leicht gesalzenem Wasser kochen und abgießen. Knoblauch schälen und fein pressen. Salatcreme mit saurer Sahne, Knoblauch und allen Gewürzen mischen und unter die Nudeln heben.


Bananen schälen, in dicke Scheiben schneiden und in Kokosmehl wenden, danach in heißem Öl auf bedien Seiten je ca. 3 Minuten ausbacken. Die Bananen auf den Salat geben, diesen mit Chili Cashewkernen bestreue und noch lauwarm servieren.



Guten Appetit!